Unsere Abstimmung

Mit unserer neuen Abstimmung bekommen wir Gehör im Rathaus, weil sie uns zu einer großen starken Kraft zusammen schweißt.

Mehr erfahren

Unsere Abstimmung ist genial, denn ab sofort gibt es dabei keine Mehrheiten mehr. Also auch keine Minderheiten und Verlierer. Es gibt nur noch eine große Gemeinschaft von Gewinnern, wo alle Stimmen immer zählen und ein Gleichgewicht aufbauen. In der Mitte davon findet die Abstimmung einen Bürgersprecher oder eine Bürgersprecherin und fässt so alle Meinungen zu einer lauten Stimme zusammen. Das ist schwäbisches Demokratie-High-Tech.

Deine Anleitung

Registriere Dich!

Bitte folge einem der vielen Links zur Registrierung. Wir verwenden zur Abstimmung die App des Stuttgarter Startup 100TEETH. Die App hat eine Anleitung und ist leicht zu bedienen. Wenn Du bei 100TEETH bereits ein Konto hast, frage uns nach einem Einladungslink.

Zur Registrierung

Für Stuttgarter

Wir schicken Dir nach der Registrierung eine E-Mail, wie Du Dich als Stuttgarter ausweisen kannst, um an Deine 100 Stimmen zu kommen. Vorher kannst Du aber schon Vorschläge machen und mitreden. Und weil politische Teilhabe ein Grundrecht ist, und die Zukunft wichtig ist, ermutigen wir alle Eltern, die Stimmen ihrer Kinder mit zu verwalten.

Zur Registrierung

Für Pendler und Politiker

Die Stuttgarter mit ihren Stimmen sind nur ein Teil des Ganzen. Wichtig ist auch, welche Vorschläge es gibt, und wie diese gemanaged werden. Die Abstimmung bietet sehr viele Möglichkeiten für ein wirkungsvolles politisches Engagement. Deshalb können auch alle mitmachen, die ein politisches Interesse haben.

Zur Registrierung

Werde Bürgersprecher(in)!

Wer den Vorschlag mit den meisten Stimmen hat, ist Bürgersprecher(in). Das hört sich einfach an, ist aber doch eher was für Profis. Denn es geht nicht nur um Stimmen, sondern auch um die Unterstützung durch andere Vorschläge. In der App nennt sich das verwurzeln. Schau nach diesem Begriff und erkenne, was Basisdemokratie wirklich bedeutet.

Zur Registrierung

Wichtige Hinweise

  • Die Abstimmung findet in weiten Teilen öffentlich statt.
  • Alle Vorschläge sind öffentlich einsehbar. Sie werden in einer Einzelansicht detailliert dargestellt, sie sind über Suchen auffindbar und werden in einer Prioliste nach Stimmen absteigend gelistet. Alle Änderungen zu einem Vorschlag werden wie in einer Wiki als Historie dokumentiert. Vorschläge können inaktiviert werden. Sie sind dann nicht mehr öffentlich.
  • Alle Nutzerprofile sind öffentlich. Die Teilnehmer werden in einer Mitgliederliste geführt. Profile und Listen enthalten keine persönliche Daten. Ein Benutzername kann als Alias frei gewählt werden und muss kein Realname sein. Genauso besteht keine Pflicht, ein echtes Profilbild einzustellen. Im Profil werden Information zur Teilnahme eines Nutzers an der Abstimmung dargestellt.
  • Alle Teilnehmenden können beliebig viele Vorschläge einstellen. Auch Nicht-Stuttgarter. Eine Redaktion kann Vorschläge löschen oder inaktivieren, wenn sie mit dem Gegenstand der Abstimmung nichts zu tun haben. Teilnehmende können gelöscht werden, wenn die Art der Teilnahme einen Missbrauch darstellen.
  • Nur Teilnehmer, die Stuttgarter im Sinne eines Erstwohnsitzes sind, dürfen wählend an der Abstimmung teilnehmen. Dazu erhalten nach einer Verifizierung 100 Stimmen, die beliebig auf Vorschläge verteilt und umverteilt werden können. Es können also maximal 100 Vorschläge gleichzeitig gewählt werden mit jeweils einer Stimme, aber genauso können auch alle 100 Stimmen auf nur einen Vorschlag gesetzt werden.
  • Die eigenen Stimmen sollten immer alle auf Vorschläge verteilt sein. Es können alle Stimmen auf einen Vorschlag gesetzt werden oder auf mehrere Vorschläge verteilt werden. Bei 100 Stimmen sind es maximal 100 Vorschläge, die unterstützt werden können.
  • Das Wählen von Vorschlägen kann öffentlich, privat oder geheim erfolgen. Es ist jedem selbst überlassen, wie er abstimmen möchte. Es besteht keine Notwendigkeit zu einer geheimen Abstimmung. Vielmehr ist davon abzuraten, da sie die Kommunikation mit denjenigen erschwert, deren Vorschläge gewählt wurden.
  • Vorschläge können andere Vorschläge unterstützen. In der App heißt der Vorgang "verwurzeln". Dabei gehen die Stimmen des unterstützenden Vorschlags auf den unterstützten Vorschlag über beziehungsweise werden dort auch gezählt. In dieser Form sind Koalitionen von Vorschlägen möglich. Dies geschieht nicht nur in Bezug auf die Anzahl der Stimmen, sondern auch in Bezug auf die Inhalte der Vorschläge. Durch mehrstufiges Unterstützen bauen sich wurzelartige Strukturen auf, die von den Stimmen und Inhalten her "größere" Vorschläge stets tief in der Wählerschaft verankern.
  • Unterstützungen von Vorschlägen, die sogenannten "Wurzeln", sind immer öffentlich.
  • Wahlen und Unterstützungen können jederzeit zurückgenommen werden. Alle verwendeten Stimmen werden von den gewählten Vorschlägen sofort abgezählt. Alle über Unterstützungen weitergegebenen Stimmen werden vom unterstützten Vorschlag und gegenfalls weiteren darüber unterstützten Vorschlägen sofort weggenommen. 
  • Vorschläge können jederzeit inhaltlich geändert werden. Änderungen an Vorschlägen werden an die Wähler und an die Ersteller unterstützender Vorschläge kommunziert. Die inhaltlichen Änderungen sind nachvollziehbar.  
  • Es kann sinnvoll sein, die eigenen Wünsche und Vorstellungen erst einmal in einem eigenen Vorschlag zu dokumentieren und auch nur eigene Vorschläge zu wählen. Anschließend kann man mit seinen eigenen Vorschlägen fremde Vorschläge unterstützen. Die Dokumentation im eigenen Vorschlag hat Vorteile. Die eigenen Vorschläge können auch selbst weitere Unterstützung finden.
  • Wenn man als Stuttgarter teilgenommen hat und den Status als Bürger verliert, dann ist der Statuswechsel zu melden und die Stimmen sind abzugeben. Eine Nachprüfung des Status als Stuttgarter Bürger kann jederzeit ohne Gründe erfolgen.
  • Die App kann nach längerer Zeit der Inaktivität zu einer Aktion auffordern. Wird anschließend keine Aktion durch den Teilnehmer durchgeführt, kann die Beteiligung an der Abstimmung in der Form von Wahlen und Vorschlägen gelöscht beziehungsweise inaktiviert werden. 
  • Verstöße gegen die Netikette, Urheberrechte oder sonstige Bestimmungen sind im Sinne eines ordentlichen Ablaufs möglichst umgehend anzuzeigen.
  • Die Gestaltung der Abstimmung geschieht durch die Gruppe der ReloaderInnen, soweit sie nicht vom Betreiber der App, schon vorgegeben wird. Die Regeln der Abstimmung können geändert werden. Ziel ist es, die Gestaltung der eigenen Abstimmung langfristig über die Bürgerplattform selbst auch mit zu verwalten.
  • Weitergehende Informationen zum Umgang mit Daten enthält die Datenschutzerklärung von 100TEETH.